Montag, August 25, 2008

Im Regen stehen gelassen.

In Bremen sind die Menschen so ausgesprochen freundlich...zumindest jene, die nicht dort her kommen. Am Wochenende stand der Umzug an, Freitag gabs vorher noch ein spontanes Treffen im Loft. Danach schnell durch den Regen und ab in die Straßenbahn...dachte ich.
Die Linie 4 (die einzige, die zu meiner Haltestelle fährt) war voll, Merlin folgte der Menschenmasse, ich wollte eine Tür weiter einsteigen. Immerhin mussten wir für den Hannover Jung' noch ein Ticket lösen. Von wegen: Ich stand vor verschlossener Tür. Also wieder zurück, aber auch dort war inzwischen dicht. Naja, schnell nach vorne zum Zugführer und auf sich aufmerksam machen. Er schaffte es mich zu ignorieren, bis ich an die Scheibe klopfte. In der absolut unverschämtesten, abwertensten Handbewegung ließ er mich ohne einen weiteren Blick erkennen, dass er nicht vor hatte die Türen zu öffnen.
Neben mit standen währenddessen zwei Rentnerinnen noch zwei weitere Fahrgäste die auch gerne einsteigen wollten. Auch sie ignorierte er gekonnt, er hatte ja auch bei mir schon geübt.
Merlin hatte inzwischen mein Fehlen bemerkt und sich zum Fahrer durchgeschlagen. Während der ganzen Zeit stand der Zug vor der roten Ampel, auf ging die Tür trotzdem nicht. Schließlich fuhr die Bahn ab.
Merlin, der Stadt absolut fremd, fuhr bis zur nächsten Haltestelle, wo ich wenige Minuten später ebenfalls ankam. Er erzählte mir daraufhin, was sich in der Bahn abgespielt hatte:

Als er sich zur Fahrerkabine durchschlug, stand schon ein weiterer Fahrgast dort, der zu ihm sagte, dass der Zugführer die anderen Fahrgäste, die draußen im Regen warteten, inkl. meiner Wenigkeit, nicht mehr hineinlassen wollte. Mein Freund fragte daraufhin selber nach, ob er nicht die Tür noch kurz öffnen könnte, da seine Freundin draußen stehen würde. Der Fahrer antwortete, dass er bereits acht Minuten Verspätung hätte und nicht bereit wäre, die Tür noch einmal zu öffnen. Inzwischen protestierten auch die anderen Fahrgäste des ersten Wagons lauthals, dass sie ja eh vor der roten Ampel warten müssten und er doch die draußen im Regen stehenden Fahrgäste reinlassen sollte. Der Zugführer ignorierte dies alles.
Merlin bat daraufhin, dass er dann doch wenigstens aussteigen möchte, um nicht von mir getrennt zu werden. Der Fahrer ignorierte auch dies und fuhr daraufhin, sobald die Ampel grün wurde los.

Es geht mir hierbei nicht um die 15 Minuten, die wir hätten warten müssen um den nächsten Zug zu bekommen (die wir allerdings im Regen gelaufen sind, da sonst keine andere Bahn die Linie fährt und wir eine Verabredung hatten), sondern darum, dass es absolut ungerechtfertigt war, fünf zahlende Fahrgäste im Regen stehen zu lassen und dann noch einem weiteren das Aussteigen an einer regulären Haltestelle zu verweigern!
Was können wir dafür, dass die Bahn, weswegen auch immer Verspätung hat? Geärgert hat mich jedoch diese absolut fiese, abwertende Art.

Eigentlich beschwere ich mich nicht. Jeder kann einen schlechten Tag haben oder irgendwelche Sorgen, die ihn belasten. Wenn der Busfahrer losfährt, obwohl er mich noch anrennen sieht, sage ich auch nichts. Das jedoch hat mich ziemlich verärgert. Diese unfreundliche Art geht mir einfach gewaltig auf den Senkel. Und später heißt es "die Norddeutschen sind so kühl", wer jedoch mal in Oldenburg/Ostfriesland/Hamburg war, weiß dass dies absolut nicht der Fall ist.
Ob ich überreagiert hab? Die BSAG hat auf jeden Fall eine kritische Mail bekommen.

„Eine Fahrt auf den Strecken der BSAG ist ein Vergnügen und führt Sie schnell an Ihr Ziel (HP der BSAG)“...von wegen!

PS: Manchmal hab ich das Gefühl, dass hier niemand mehr liest. Solange die Statistik jedoch was anderes sagt (und google-Suchen werden nicht hinzugezählt) wird weiter gebloggt.

Kommentare:

kesro hat gesagt…

Doch! Ich lese! :)

Und ich hoffe, die schenken dir irgendwas tolles!

Allie hat gesagt…

jippie :)

ach ich will gar nichts geschenkt bekommen. hab mich nur geärgert und wollte luft ablassen ;)

René hat gesagt…

Hallo, darf ich wissen was du der BSAG geschrieben hast?Ich habe 17 Jahre als Faher bei der BSAG gearbeitet und kann sehr gut nachvollziehen wie es dir geht!
email: bremeninbremen@web.de