Donnerstag, Februar 22, 2007

Wann sollte man gegen das Management Gewalt anwenden?

Nachdem ich Herrn Münkler (der mich mit seinem Werk bei meiner Hausarbeit unterstützen möchte) während den Zugfahrten ausführlich auseinandergenommen habe, musste ich einfach abwechslungshalber zu einem Buch greifen das unterhält. Zu Hause angekommen wurde es mir auch gleich in die Hand gedrückt:



Hier geht es um einen typischen Großkonzern, namens Zephyr Holdings. Stephen Jones, Universitätsabsolvent, der gerade erst in die freie Wirtschaft entlassen wurde, und nun neuer Verkaufsassistent bei Zephyr ist, gerät in ein wunderbares Arbeitsklima, voller Intrigen, bizarrer Mitarbeiterrichtlinien und absurder Management-Entscheidungen. Jones stellt einige unangenehme Fragen:

Warum gibt es keinen 13. Stock? Was verkauft Zephyr überhaupt? Weshalb verdient die gut aussehende Rezeptionistin mehr als alle anderen, obwohl sie selten an ihrem Platz ist? Wieso sind alle Stockwerke verkehrt herum nummeriert? Und warum zur Hölle ist dies alles für die anderen Mitarbeiter vollkommen normal?

Als er Daniel Klausmann, Inhaber der Firma, zur Rede stellen will entdeckt er den eigentlichen Zweck des Unternehmens. Doch Jones hat trotz seines Management-Studiums noch Moral und Ethik und als Massenentlassungen anstehen, zettelt er einen Aufstand an...

Es ist schwer, diese Geschichte schmackhaft zu machen, ohne den wesentlichen Wendepunkt zu verraten. Berry schreibt in einer herrlichen Ironie über die amerikanische Management- und Firmenkultur. Trotz dass er zum Ende leider etwas schwach wird, lohnt es sich dieses Buch zu lesen, es wird einen nicht mehr los lassen und durch den Alltag begleiten.

Max Berry widmete dieses Buch seinem ehemaligen Arbeitgeber Hewlett Packard, bei dem er lange im "Darmtrakt" arbeitete. Ansonsten hält er sich laut Klappentext an einen strikten Dress-Code und beschränkt persönliche Gespräche auf maximal zwei Minuten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hört sich gut an

mfg Puk

Anonym hat gesagt…

Wenn ich die ganzen anderen Bücher endlich mal durch hab, die ich noch lesen muss, werd ich mir das wahrscheinlich auch mal vornehmen :)

Grüßle Alex